Der Fotograf

László Sipos interessiert sich für die bildenden Künste seit seiner Kinderzeit. Seine Lehrer für Bildende Künste waren Gyula Pál, Lászlóné Németh geb. Éva Michna und József Krutilla. Er arbeitete in Arbeitsgemeinschaften für Zeichnen und Kunst, nahm an kunstschaffenden Camps in Sóstófürdő, Salgóbánya und Zánka teil. Er gewann zahlreiche Preise und Zertifikate an Zeichnenwettbewerben für Kinder und an künstlerischen Preisausschreibungen für Jugendliche. Seine Öl- und Pastelgemälden wurden an mehreren ausländischen Ausstellungen vorgeführt, von München bis Moskau. Seine Textilgemälden wurden in Indien vorgestellt. Von diesen Veranstaltungen berichteten die örtlichen Medien (Presse und Radio). In den letzten Jahren entwarf er Bucheinbände, zum Teil zu seinen eigenen juristischen und rechtsgeschichtlichen Schriften, Möbius, Örökségünk, MPKKI und ImiPrint, zum Teil zu den Lehrnotizen und Konferenzbändern der Fakultät der Universität Debrecen.

László Sipos beschäftigt sich mit Fotografieren und Filmen seit gut zwei Jahrzehnten. In hundert Ländern der fünf Kontinente machte er zwanzigtausende – nicht digitale – Fotos, zeichnete mehr als 200 Stunden Videofilm aufBesonders beschäftigen es ihn der Umwelt- und Denkmalschutz, das Verhältnis zwischen der Landschaft und dem Kunstwerk. Hunderte von seinen Farb- und Schwarzweißfotos wurden in Magazinen und Zeitschriften „Armenia”, „Értékmentő”, „Falu-város-régió”, „Hajdú-Bihari Napló”, „Kelet-Magyarország”, „Korzó”, „Műemlékvédelem”, „Nyírségi Gondolat”, „Örökség”, „Polonia Węgierska”, „Régió” (Slowakei), „Szabolcs-Szatmár-Beregi Szemle” und der Zeitung KKH, zwischen 1999-2018 veröffentlicht. Sein erstes Fotoalbum erschien im Sommer 2010.

Im Jahre 2008 wurde er vom Minister für Kultur und Unterrichtswesen – laut der Begründung für seine hervorragende, den Denkmalschutz fördernde Publikationstätigkeit – mit der Erinnerungsmedaille „Gyula Forster – für den Ungarischen Denkmalschutz” ausgezeichnet.

Am 20. November 2018 traf das Nyíregyháza-Komitee für die Sammlung Lokaler und Regionaler Werte eine Entscheidung, die Arbeiten von László Sipos, die er auf dem Gebiet von Denkmalschutz und -photographie ausgeübt hatte, zu den Ungarischen Nationalen Werte hinzufügen.

Seine erste Fotoausstellung wurde – von seinen mittelasiatischen Bildern – von Hilda Putschögl in Breitenfurt bei Wien, die zweite in Wien, in „Z” organisiert. Am 12. März 2010 war die Eröffnung seiner Ausstellung mit dem Namen „Ősi örmény templomok” (deutsch: „Uralte armenische Kirchen”); mit dem Titel „Sába földjén” (deutsch: „Im Land von Saba”) wurde die neueste Schau von seinen Jemener Fotografiken am 8. April, im Rahmen der Künstlerischen Wochen in Nyíregyháza, im Kammersaal der Zsigmond Móricz Bibliothek eröffnet. Die Ausstellung wurde von Edith Székhelyi, Kunstmalerin eröffnet, laut ihrer Meinung:

„László Sipos wendet die künstlerischen Mittel der Hervorhebung und der Unterordnung bewußt und sensibel an. Oftmals werden die architektonischen Elemente in den Raum des Bildes von ihm erzwungen, die so monumental werden und mit ihrer Spiritualität regieren. Ein anderes Mal betont er das wichtigste Element des Fotos mit dessen Dimensionen oder Platzierung. Er wendet die Verdichtung der Fotos gerne an, aber nur im Interesse der Betonung des Wesens. Er ist nicht bereit, auf die wichtigen Ausschnitte zu Gunsten der modischen „Minimal-Art” zu verzichten. László Sipos sucht, findet und vermittelt das Ewigkeitswert.”

 

„Als ob ER, der Fotograf uns durch die geschlossenen, auf die menschleeren Straßen gehenden Fenster beobachten würde. Obwohl er sich so nennt, können wir mit ruhigem Herzen sagen: ER ist viel mehr als dies… Immer wieder, wenn ich sein Fotoalbum in Hand nehme, bietet es immer etwas Neues, ein bisher nicht wahrgenommenes Erlebnis oder weckt einen schlummernden Gedanke auf. Und, jedes Mal bietet es das prickelige Gefühl eines neuen Treffens an.”

János Kulimár

 

„Mit diesem Band wird es bestätigt, dass es möglich ist, in Bildern über die Falten, Lächeln und Probleme des Gesichts von Tibet so zu reden, wie es mit dem vertieften Talent von László Sipos gemacht werden kann.”

Károly Makk
Filmregisseur

 

„László Sipos ist ein mit der Erinnerungsmedaille Gyula Forster ausgezeichneter und für die Künste und die universalen Werte engagierter Fotograf… Dieses Mal führt er den lieben Leser in Kambodscha, in Angkor: in die Hauptstadt des uralten und geheimnissvollen Khmer-Reiches. Er macht es - jetzt zum ersten Mal – mit Hilfe von künstlerischen sepia-ähnlichen Fotos, die vielleicht fähig sind, die mit nichts vergleichbare, zauberhafte Welt, die spezielle Atmosphäre Angkors zu vermuten oder sogar wiederzugeben.”

Tamás Szabó
Direktor des Verlages
„Örökségünk Könyvkiadó”

Zehn Studienbände zum Thema Denkmalschutz und Kunstgeschichte:

    Austellungen

    • „Khiva und Samarkand” Breitenfurt bei Wien 

    • „Khiva und Samarkand” Wien, in „Z” 

    • „Khiva und Samarkand” Baden bei Wien 

    • „Uralte armenische Kirchen” Nyíregyháza, Musikschule „Vikár Sándor” 

    • „Im Land von Saba” im Rahmen der Künstlerischen Wochen in Nyíregyháza, im Kammersaal der Zsigmond Móricz Bibliothek 

    • „Gesichter und Schicksale” Fakultät für Gesundheitswesen der Universität Debrecen 

    • „Himmlische und irdische Wesen” Vaja, Museum Vay Ádám 

    • „Berge und Klöster” Nyíregyháza, Hotel Centrál*** 

    • „Märchen von Tibet” Nyíregyháza, Galerie SZGK 

    • „Himmlische und irdische Wesen” Mátészalka, Museum von Szatmár 

    • „Schicksal-Fotos” Nyíregyháza, Der Keller von Hotel Centrál***

    • „Im Land von Saba” Universität Debrecen

    • „Tváre a Osudy – Gesichter und Schicksale” Streda nad Bodrogom (Slowakei)

    • „Angkor” Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „Bühnenbilder für die Ewigkeit” Nyíregyháza, Galerie von Zsigmond Móricz Theater

    • „Bühnenbilder für die Ewigkeit” Nyíregyháza, Villa Bencs

    • „Städte voller Geheimnisse” Nyíregyháza Zsigmond Móricz Bibliotek

    • „Schicksal-Fotos” Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „Wert und Maßstab” Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „Ich war…” Seine retrospektive Ausstellung wird im Burgkastell in Vaja eröffnet

    • „Kinder/Schicksal/Fotos” Fakultät für Gesundheitswesen der Universität Debrecen 

    • „Fabelhaften Wirklichkeit – Echte Geschichte” (Tibet 5) – Nyíregyháza, Villa Bencs

    • „Auf der ganzen Welt” – Nyíregyháza, Gallerie von „St. Imre”

    • „Schicksal-Fotos” - Festival VIDOR - Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „Kirchen in mehreren Sätzen” – Nyíregyháza, Gallerie von „St. Imre”

    • „Auf der ganzen Welt” – Vásárosnamény, Gallerie von Schule „József Eötvös”

    • „Auf der ganzen Welt I.” – Nyíregyháza, Villa Bencs

    • „Auf der ganzen Welt II.” – Nyíregyháza, Villa Bencs

    • „Tagore und Kalkutta” – Nyíregyháza, Villa Bencs

    • „Lokal Augenschein” - Nyíregyháza, Szabadság tér

    • „Lokal Augenschein” - Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „Lokal Augenschein – Denkmalschutz aus der Sicht der erneuerten Denkmäler” - Nyíregyháza, Gallerie von „St. Imre”

    • „In memoriam Palmyra” - Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „In memoriam Palmyra” – Mátészalka, Museum von Szatmár

    • „Kinder/Schicksal/Fotos” - Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „In memoriam Palmyra” - Nyíregyháza, Gallerie von „St. Imre”

    • „Theater ist die ganze Welt“ – Festival VIDOR – Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Theater

    • „In memoriam Palmyra” – Debrecen, Professor's Haus – DAB

    • „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Im Land von Saba” - Nyíregyháza, Zsigmond Móricz Bibliothek

    • „Ich kam aus Amerika” – Nyíregyháza, Kulturzentrum „Városmajor”

    • „In memoriam Palmyra” – Burgkastell von Vaja

    • „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ – Nyíregyháza, Staatsarchiv

    • „Angkor” - Nyíregyháza, Gallerie von „St. Imre”

    • „In memoriam Palmyra” – Nyíregyháza, Fotostudio Sipeki /NyírPlaza

    • „Auf den Spuren der Heiligen” – Zentralbibliothek, Universität Nyíregyháza

    • „In memoriam Palmyra” – Újfehértó, Museum

    • „Auf den Spuren von Jesus” - Nyíregyháza, Kulturzentrum „Városmajor”

    • „Auf den Spuren von Betlehem Kings” - Nyíregyháza, Gallerie von „St. Imre”

    • „Im Land der drei Könige” - Nyíregyháza, Fotostudio Sipeki / NyírPlaza

    • „Auf den Spuren von Weise aus dem Morgenland” - Burgkastell von Vaja

    • „Persepolis” - Nyíregyháza, Kulturzentrum „Városmajor”

    • „Persepolis” - Nyíregyháza, Kulturhaus „Borbánya”

    • „Persepolis” - Újfehértó, Museum

    Menu